"Die Schule soll als Ganzes mehr zusammenwachsen."

Foto: Silvia Rockenschaub
Foto: Silvia Rockenschaub

 

Anlässlich der bevorstehenden Schülervertretungswahlen baten wir den für das Amt des Schulsprechers kandidierenden Sebastian Strasser aus der 7A und Benedikt Barth, seinen zweiten Stellvertreter aus der 7C, zu einem Interview, um mit ihnen über ihre Ambitionen, Ziele und Erfahrungen im Bereich Schülervertretung zu plaudern.

 

Vorstellungen und Ideen haben die Burschen, wobei viele davon noch einem ordentlichen Feinschliff bedürfen. Max Kette, ebenfalls aus der 7A und als erster Stellvertreter kandidierend, war zum Zeitpunkt des Interviews leider nicht zugegen.

 

1. Was spornt euch an, euch in diesem Jahr als Schülervertreter aufstellen zu lassen?

Sebastian: Wir wollen uns in der Schule engagieren und etwas verändern. Außerdem kann man in der Schülervertretung wichtige Lebenserfahrungen sammeln.

 

2. Bezüglich verändern - was genau wollt ihr in Zukunft anders machen als eure Vorgänger?

Sebastian: Natürlich wollen wir die organisatorischen Angelegenheiten so gut weiterführen wie bisher. Gleichzeitig werden wir versuchen neue Punkte einzuführen.

Benedikt: Also wir sind generell mehr für den Zusammenhalt der Schüler untereinander. Die Schule soll als Ganzes mehr zusammenwachsen.

 

3. Wie kann man sich das vorstellen? Sollen sich die C-Klassen z.B. in Zukunft nicht mehr alle im 3. Stock befinden?

Benedikt: Nein, daran wird sich nichts verändern. Wir wollen eher mit Veranstaltun-gen - von Schülern für Schüler - den Schulzusammenhalt verbessern.

 

4. Auf welche Veranstaltungen können wir uns dann heuer freuen?

Sebastian: Spezielles haben wir noch nicht geplant. Die traditionellen Veranstaltungen wie Faschingsfeier und Schulfest werden wir natürlich weiterführen. Und das SIP wollen wir natürlich auch wieder einführen.

 

5. In puncto Veränderungen: Habt ihr außer der Verbesserung der Schulgemeinschaft noch konkrete Ziele?

Sebastian: Wir wollen Schnupperstunden für die WPGs einführen und eine Art Studi-enberatung anbieten. Wir laden Studenten ein, damit diese uns von ihrem Studium und den darin gefragten Kompetenzen sowie von ihren Erfahrungen berichten.

 

6. Wart ihr schon einmal im Schülervertretungsbereich tätig, z.B. als Klassensprecher?

Sebastian: Ich selbst noch nicht. Mein Bruder war aber Schulsprecher im Petrinum, wodurch ich einen Einblick in dieses Amt bekam und sehen konnte, wie die Sache läuft. Max, mein erster Stellvertreter war die letzten zwei Jahre Klassensprecher.

Benedikt: Erfahrungen in der Schülervertretung habe ich noch nicht gemacht. Ich würde mich aber nicht als ungeeignet für diesen „Job“ bezeichnen.

 

7. Danke für das Interview!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Rudi Aigmüller (Dienstag, 15 Oktober 2013 19:03)

    Es ist zwar äußerst unpopulür es zu sagen aber ich erachte das SIP für nicht sinnvoll- indes sollte man mehr Klassensprecherkonferenzen einführen.
    Zum Thema Veränderungen:
    Faschingsfeier gibts jedes Jahr, Schulfest am Abend wär toll ist aber leider nicht (mehr) machbar. Ein Student der JKU war bereits in der Stifterstraße und hat uns die Linzer Unis näher gebracht.
    Schnupperkurse sehe ich als nicht sinnvoll, da die Lehrer von Jahr zu Jahr andere sein können und wie wir alle wissen hängt der behandelte Stoff in einem Fach sehr stark vom Professor ab.

    PS. Dass dein Bruder Schulsprecher war Benedikt, freut mich wirklich sehr.

  • #2

    Maddie Grubmüller (Dienstag, 15 Oktober 2013 19:39)

    Ich werde bestimmt keinen jungen *Obercoolen* wählen, der vor einem halben Jahr noch dermaßen unhöflich, frech und respektlos zu anderen Schülern gewesen ist!
    Wenn das allerdings deine Qualitäten sein sollen Sebastian, dann bin ich echt schon gespannt zu sehen, wie genau unsere Schulgemeinschaft demnächst den Bach runtergehen wird...

  • #3

    Benedikt Florian Barth (Dienstag, 15 Oktober 2013 22:45)

    @Rudi Aigmüller

    * Sebastian, nicht Benedikt ;)

  • #4

    Magdalena Burger (Dienstag, 15 Oktober 2013 23:06)

    Ich finde es auch sehr schade, dass sich heuer keine richtige Wahl ergibt! Wir 8. Klässler dürfen wohl schon nörgeln, doch alle anderen sollten lieber leise sein, wenn sie sich selbst eh nicht engagieren.
    Und mit Zwang jetzt noch irgendwelche Leute suchen, die dann eh nicht hinter der ganzen SV-Sache stehen, ist meines Erachtens nach auch nicht gerade sinnvoll.

    Vielleicht sollten wir ihnen lieber eine Chance geben und froh sein, dass sich überhaupt

  • #5

    Magdalena Burger (Dienstag, 15 Oktober 2013 23:08)

    Vielleicht sollten wir ihnen lieber eine Chance geben und froh sein, dass überhaupt ein ganzes Team zustande gekommen ist (im Gegensatz zu Aloisianum, HAK Rudigier, ...).

  • #6

    Sebastian Strasser (Mittwoch, 16 Oktober 2013 20:05)

    @maddie: tut mir sehr leid, dass ich mich letztes jahr bei einem streit falsch verhalten habe und frech gewesen bin. benedikt, max und ich haben uns bemüht ein konzept zusammenzustellen, dass wir mit eurer hilfe sogar noch verbessern können. ich bin mir sicher, dass wir alle dieses schuljahr gelungen gestalten können, wenn ihr bereit seit uns zu vertrauen und uns sogar zu unterstützen

  • #7

    Rudi Aigmüller (Mittwoch, 16 Oktober 2013 20:56)

    Im aloisianum gabs zwei teams.

  • #8

    Magdalena Burger (Mittwoch, 16 Oktober 2013 21:41)

    Ich weiß von Julian Staltner, dass es zwei Kandidaten gegeben hat, aber um das soll es jetzt hierbei nicht gehen. Ich wollte lediglich veranschaulichen, dass wir zumindest ein vollständiges Team zusammengebracht haben.

    Eigentlich ist es schade, dass es beinahe fast allen Schülerinnen und Schülern egal ist, ob sie überhaupt vertreten werden, denn sonst gäbe es vermutlich mehr Kandidaten. Von wem, das klammere ich hier jetzt mal aus.

    Was ist aus dem geworden, wofür früher gekämpft wurde??