Celebrating Christmas in America

forbes.com
forbes.com

Weihnachten in den USA!

 

Thanksgiving, Blackfriday und zuletzt gefüllte "Stockings!

Hättet ihr es noch gewusst?

 

Thanksgiving, der letzte Donnerstag im November, bedeutet für jedes US- amerikanische Kind einen Grund zum Freuen: Das größte Familienfest im Jahr mit „ausgezeichnetem“ Essen steht an. Nicht nur das, die eigentliche Aufregung, beginnt dann am Blackfriday, dem Freitag nach Thanksgiving, an dem zur Feier des Starts der Weihnachtszeit unglaubliche Sonderangebote die ganze Nacht lang gelten. Natürlich nützen das die meisten Amerikaner und Amerikanerinnen, um den Großteil ihrer Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Zudem wird an diesem Freitag bereits ein Weihnachtsbaum aus Plastik aufgestellt, da ein echter für die amerikanische Durchschnittsfamilie zu teuer wäre. Im Advent werden zwar keine Weihnachtslieder gesungen, doch permanent im Radio gespielt. Außerdem werden traditionell abends an den Wochenenden Weihnachtsfilme geschaut. Die bekanntesten und beliebtesten sind: „The Grinch“, „Santa Clause 1 & 2“, „The little Lord“,… Das sogenannte Gingerbread-House ersetzt den Adventskalender und den Adventkranz. Statt unseren meist selbst- gebackenen Keksen backen die Amerikaner dieses Lebkuchenhaus am Anfang der Weihnachtszeit, verzieren es und anschließend dient es im ganzen Advent als Dekoration. Das Ende des langen Wartens bildet der 25. Dezember, an dessen Morgen die meist prall gefüllten „Stockings“ vom Kamin genommen werden (Sie haben sich in der Weihnachtsnacht mit Leckereinen gefüllt.) Im Laufe des Tages versammeln sich dann die Familien, manchmal auch Gäste, um den Weihnachtsbaum und packen Geschenke aus, die, so glauben es die Kinder, Santa Clause gebracht hat, wenn sie das ganze Jahr lang brav gewesen sind.


von Paula

Kommentar schreiben

Kommentare: 0