Loving.the.Alien

Da am 22.02.14 das Debütalbum "The Blinded you" der jungen Band erscheint, baten wir sie um ein Interview und konnten am 11.02 mit Niklas (geht zurzeit noch ins Stiftergym) und Lea (studiert gerade Philosophie) zwei der fünfköpfigen Gruppe zu einer Plauderei über Musik, Einflüsse, Orangen, Lehrer und viele andere Themen begrüßen.

 

Die Modern Artrock orientierte Band sucht noch nach Interessierten, zukünftigen Fans und Musikliebhabern, die den Aliens nicht wiederstehen können, und so zu der am 22. dieses Monats in Wels stattfindenden Releaseparty kommmen. Also schaut vorbei!! Es wird, wie mehrmals betont, eine einmalige und riesige Show.

 

Foto: Melanie Asböck
Foto: Melanie Asböck

 

Loving.the.Alien heißt eure Band ja wegen David Bowies Song. Aber wie seid ihr darauf gekommen? Gefällt euch das Lied so, steckt der Text dahinter?

 

Lea: Naja, ich mag die Aussage von der Phrase eigentlich ganz gerne.

 

Niklas: Es definiert hoffentlich(!!) auch unsere Musik.

 

 

 

Erst seit gestern (10.02) ist es offiziell: Ihr seid dieses Jahr am Noppen Air!

 

Lea & Niklas: Genau!!

 

Niklas: Wir haben uns eh schon recht gefreut und sind eigentlich bereits seit einiger Zeit gebucht, aber es ist halt gestern erst bekanntgegeben worden.

 

 

 

Wie habt ihr euch alle eigentlich zusammengefunden? Woher kennt ihr euch?

 

Lea: Puh, das ist eine lange Geschichte. Angefangen hat das Ganze mit einem Internetinserat, obwohl heute keiner mehr von den Leuten dabei ist, die sich damals gefunden haben. Dann ist es relativ schnell gegangen, dass der Niklas dazu gekommen ist, weil wir uns ja eigentlich aus einer Theatergruppe kennen, das ist aber auch schon lange her –da waren wir noch ganz klein (lacht).

 

Niklas: Ja, und dann sind verschiedene Leute dazu gekommen,einige wieder gegangen und ein paar andere haben sich uns wieder angeschlossen und das sind jetzt wir.

 

Na, dann hoffen wir, dass es so bleibt.

 

 

 

Du Lea schreibst doch eher die Texte und du Niklas die Musik, oder wie regelt ihr das?

 

Lea: Das ist eigentlich nicht mehr wirklich so…

 

Niklas: Ja, nicht mehr ganz so aktuell.

 

Lea: Jetzt machen wir eigentlich die meisten Sachen immer gemeinsam. Also Texte schreibt schon eher jeder für sich, aber vom musikalischen her schauen wir, dass wir das gemeinsam machen.

 

Niklas: Die neue Single (Sparks) zum Beispiel ist komplett gemeinsam entstanden. Wir haben einen Text gehabt vonLea und dann sind wir alle im Proberaum gestanden und haben getüftelt. Da waren wirklich alle beim Prozess dabei.

 

Das ist doch sicher extrem lustig, oder?

 

(lachen)

 

Niklas: Naja eigentlich ist das überhaupt keine Gaudi. Es ist anfangs nur wirklich anstrengend -gerade bei der neuen Single. Wir haben den Ablauf richtig aufgeschrieben –das haben wir überhaupt noch nie gemacht. Alles wurde aufgeschrieben, durchgespielt –es war erst dann wirklich lustig, wie`s dann fertig war. Bis dahin ist es eigentlich immer ein bisschen ein Kampf.

 

 

Was bringt euch auf die Songs? Welche Inspiration braucht ihr, um auf Ideen für Neue zu kommen?

 

Lea: Einfach rausgehen und ein paar Leute anschauen.

 

Niklas: Ich bin da ganz anders als die Lea, wirklich ganz anders. Ich nehme einen Satz her, den ich extrem cool finde und dann reime ich alles was dazu passt (lacht). So Kuchen auf Buchen und Baum auf Gaum.

 

Lea: Gaum,…  Wir haben schon wieder ein neues Lied. ;)

 

Ja, cool. Und wir waren beim Prozess live dabei.

(lachen)

 

 

Wie kommt ihr zu den Videos?

 

Niklas: Die älteren Videos waren ja eigentlich keine Videos, die sind ja Visuals. Die hat uns ein Bekannter…Wie sind wir zu denen gekommen? (an Lea gewandt)

 

Lea: Den kenne ich eigentlich auch schon von ganz früher, von da Schule.

 

Niklas: Also der hat uns die ganzen alten Musikvideos und Visuals gemacht. Und habt ihr uns schon einmal live gesehen?

 

Nein, leider noch nicht.

 

Niklas: Bah(aufgeregt). Nein, also es ist auch so, dass bei unseren Auftritten diese Visuals im Hintergrund auf einer Leinwand laufen –einfach um das Ganze wieder ein bisschen zu unterstreichen. Und bei unserer neuen Single war’s dann zum Beispiel so, dass die Katharina Pichler und eine Freundin von der Kunstuniso ziemlich alles inszeniert haben. Wir haben sich die Ausrüstung dann auch von dort ausgeliehen und gefilmt. Und die beiden haben wir gefragt, weil die Katharina halt meine Freundin ist und ja (lacht).

 

 

Habt ihr irgendeine lustige Band-Geschichte, die ihr an dieser Stelle mit uns teilen wollt?

 

Niklas: Hmmm… Eine witzige Geschichte (lacht). Kennt ihr die Beth Edges, die Band?

 

Das sagt uns etwas, aber…

 

Niklas: Bah(erneut aufgeregt). Egal, das sind unglaublich nette Kerle und wir haben mit denen in Klagenfurt gespielt und nach dem Konzert waren ein paar von uns ziemlich betrunken. Der Abend hat auf jeden Fall so geendet, dass unsere beiden Schlagzeuger,vermutlich der Gitarrist von ihnen und ich, draußen vor der Tür Gartenmöbel zertrümmert haben (lacht). Das war ziemlich interessant… (lacht)

 

Lea: Klingt irgendwie nicht so lustig.

 

Niklas: So  gar nicht, aber das war`s. (lacht)

 

Lea: Das mit dem Obst könnten wir erzählen, aber das sollten wir lieber nicht…

 

Niklas: Eine zweite lustige Geschichte wär die, als wir in Wien gespielt haben. Da war ein Tontechniker,  der war keiner von der feinen Sorte(=der war ziemlich gschissen), und wollte uns den Soundcheck nicht machen lassen.

 

Lea: Nein, er wollte uns verprügeln

 

Niklas: …und er wollte uns verprügeln,das hat uns ziemlich genervt. Nach dem Konzert dann, waren wir wieder ziemlich betrunken und das hat so geendet: Der Backstage-Raum war ein echt hoher Raum. Da sind wir drinnen gestanden und haben das ganze Obst, das wir gefunden haben an die Decke geworfen und oben sind die dann so richtig schön explodiert. Des war unglaublich.

 

Lea:  Das ist extrem lustig mit Orangen!!

 

Niklas: Probiert das einmal! Ihr müsst eine Orange nehmen und so richtig fest gegen die Decke hauen. Die explodieren und alles ist voller Orangen. Das war wirklich unglaublich, das war super und wir haben nachher alle ziemlich gestunken. Mit Tomaten haben wir es auch probiert, aber da passiert nichts. Das pickt und tropft nur (lacht). Wir haben dann sogar noch eine Banane geworfen oder? –aber das war dann nicht mehr lustig (lacht).

Aber die Orangen-Geschichte müssts ausprobieren, des war cool.

 

Kennt ihr die Band Bastille?

Lea & Niklas: Ja.

 

Die haben ja dann ziemlich plötzlich großen Ruhm und ein großes Publikum erhalten -ein ‚Nummer Eins‘ Album und den großen Erfolg, ein extremer Aufstieg.  Würdet ihr euch das auch so wünschen?

 

Lea: Naja das sieht man nur von außen so, aber im Prinzip geht das bei niemandem so schnell.

 

Niklas: Da haben wir auch lange gebraucht

 

Lea:  Für den Aufstieg?

 

Niklas: Nein, für des, dass wir das schnoin, schnoinern, schnoin…, dass wir des kapieren (lacht). Am Anfang hat sich jeder von uns so gedacht ‚Oida, die Lieder sind so geil und morgen sind wir #1 bei FM4, so geil‘ und im Prinzip ist es nicht so geil bzw. dauerts einfach lange. Man muss einfach Leute kennen und Leute müssen einen kennen. Ich glaube so abrupt, wie es oft ausschaut ist es einfach wirklich nicht.

Lea:  Nein, das ist es nie…

 

Niklas: Dasselbe ist es mit dieser Lorde, kennt ihr die?


Ja


Niklas (Royals singend): Die hat auch lange gebraucht bis sie echt berühmt war, so abrupt geht es nicht.  (an Lea gewandt) Unterstütz mich in meinen Argumenten!! (lacht)


 

Habt ihr irgendwelche musikalischen Vorbilder bzw. mit wem würdet ihr gerne einmal arbeiten?

 

Niklas: Boah. Mit wem würden wir gern arbeiten? Radiohead, meine Standardantwort, wie immer, ich liebe sie.

 

Lea: Ich weiß es nicht mit wem ich gerne arbeiten will…

 

Niklas: Mit Skrillex…

 

Lea: Also mit dem möchte  ich nicht wirklich arbeiten.

 

Niklas: Keiner lacht, das war ein Witz. ;)  Die meisten coolen Leute sind schon tot, aber Vorbilder sind eigentlich Radiohead. Die haben alles so gemacht, wie ich das auch gerne machen könnte.

 

Lea: Ja, ich weiß es nicht. Ich finde, dass das eine echt schwierige Frage ist. Gerade im Moment habe ich eigentlich mehr Einflüsse als Vorbilder…

 

Niklas: Das versteh ich nicht…

 

Lea: Musst auch nicht (lacht).

 


Habt ihr eigentlich irgendwie damit gerechnet als ihr die Band gegründet habt, dass ihr mal eine CD rausbringt? Also vielleicht war es euer Ziel, aber…

 

Niklas: …dass es dann soweit kommt ist dann auch was anderes.

 

Lea: Nein, eher nicht, weil wir waren nämlich so blöd und haben gleich am Anfang gesagt, wenn wir mal ein Album aufnehmen sollten,dann lassen wir uns den Namen tätowieren und leider ist das dann auch wirklich passiert.(zeigen Tattoo am Arm her & lachen)

 

Niklas: Und wir haben auch gesagt wenn wir einmal eine Tour haben, jetzt wird das endlich mal in einem Interview festgehalten, wenn wir eine Tour haben, lassen wir sich den Bandnamen tätowieren. Darum bekommen wir hoffentlich nie eine Tour, weil… (lacht). Nein, aber es ist ja, wir haben lauter blöde Ideen gehabt, die wir dann wirklich machen, leider. Aber nein, ich glaube man rechnet am Anfang nicht damit, dass man irgendwann einmal wirklich und ernsthaft ein Album aufnimmt.

 

Lea: Ja und man denkt da noch gar nicht so weit. Da ist man gerade so beschäftigt mit ‚Boah geil, wir haben ein Lied geschrieben! So geil!‘

 

Niklas: Und da ist man grad so beschäftigt, dass man analysiert wie schnell man bekannt werden kann, dass man sich`s am Anfang gar nicht denkt. Aber jetzt ist es so weit und ich hoffe ihr kommt am 22. Februar!!

 

 

Was wäre eine Option für euch zur Band, also was würdet ihr ansonsten bzw. nach der Schule gern hauptberuflich machen?

 

Niklas: Religionslehrer! Na, Scherz. ;)

 

Lea: Ich werde Philosophin (lacht). Ich studiere ja (leider) Philosophie.

 

Niklas: Nicht sehr ertragreich…

 

Lea: Nicht unbedingt. Ja, wenn mir wer Geld dafür gibt mach ich des gerne. Dann lass ich mir einen kleinen Bart wachsen… (setzt sich in der ‚der Denker-Pose‘ hin & lacht).

 

Niklas: und was werde ich?

 

Lea: Du? Feuerwehrmann?!

 

Niklas: JA! Ich wollte es gerade sagen. Ich werde Feuerwehrmann. Jap, des schreibt‘s genau so rein!

 

 

Was würdet ihr mit 1-Million-Euro anfangen?

 

Lea & Niklas: Funktionierende Instrumente kaufen!!

 

Lea: Und einen g’scheiden Synthesizer, der nicht mitten drin aufhört zu spielen.

 

Niklas: Ja, das ist uns auch schon passiert bei einem Konzert. Nein, also wir würden das geilste Album überhaupt aufnehmen, dann würden wir weltbekannt werden, dann würden wir die Weltherrschaft an uns reißen und dann würden wir uns prostituieren. Das ist DER Plan (lacht).

 

 

Welchem Lehrer würdest du Niklas am liebsten eine Cremetorte ins Gesicht werfen?

 

Niklas: Die Schülerzeitung lesen ja die Lehrer eh nicht.

 

Naja, da wären wir uns nicht so sicher, anscheinend sogar hauptsächlich.

 

Niklas: Hmmm… , wem? Schwierige Frage, ich mag ja eigentlich gar keine Lehrer. Naa, das dürft’s, aber nicht rein schreiben. ;) Hilf mir!! (an Lea gewandt & überlegt weiter)

Na gut, ich gebe zwei Varianten, entscheide mich aber nicht. Ich würde der Fr. Prof. Traxler ein ins Gesicht werfen, aber nur weil es lustig wär, da ich glaube sie würde mir eine zurückwerfen und dem Hr. Prof. Krall, weil es so witzig wäre, wenn der dann wirklich zwei Wochen brauchen würde, um die Reste aus seinem Bart zu bekommen.

Ich will aber nicht, dass das gedruckt wird, ich hab Angst.

 

Lea: Es wird eh nicht gedruckt.

 

Niklas: Na dann halt geschrieben –irgendwo. Ok, dann müsst es zensieren mit Fr. Prof. T (Punkt) und Hr. Prof. K(Punkt). Wie beantwortest eigentlich du die Frage Lea?

 

Lea: …

 

Oder welchem Bandkollegen…

 

Lea: ALLEN!! (lacht)

 

Niklas: Nein, sie würde`s an die Decke werfen. (lachen) Nur aufs Prinzip.

 

 

Seit wann spielt ihr ein Instrument beziehungsweise singt?                     

                                                                                                                                               

Lea: Ich habe eigentlich erst mit der Band angefangen Klavier zu spielen.

 

Niklas (überlegt): Ich spiele seit 10 oder 11 Jahren Gitarre, aber klassische Gitarre und nicht unglaublich cool E-Gitarre. E-Gitarre habe ich mir selbst gelernt.

Lukas, unser Bassist, hat sich Bass selbst gelernt. Er hat ursprünglich Schlagwerk studiert.

Patrick spielt seit 12 Jahren Schlagzeug und Meli seit mindestens acht Jahren Geige. Also es sind alle gelernt bis auf Lea ;).

 

 

Wenn ihr einmal eine Million Euro hättet, würdet ihr dann eure alten Instrumente von der Bühne schmeißen?

 

Niklas: Nein, davon wenden wir uns ab, weil man keine Instrumente kaputt macht. Ich habe nur einmal eine Gitarre absichtlich zu Boden geschmissen. Ich wollte sie eigentlich Rock’n’Roll-mäßig kaputt schlagen, aber sie war zu cool dafür. Darum habe ich sie einfach fallen gelassen.

 

 

Haben eure Bandkollegen/-innen eine nervige Angewohnheit oder ein schräges Talent?

 

Niklas: Lukas hat das Talent, dass man ihn nicht nicht mögen kann. Patrik kann so lachen, dass man einfach mitlachen muss. Ansonsten haben wir alle keine besonderen Talente, wir sind alle stinklangweilig… ;)

 

 

Möchtet ihr abschließend den Stifterschüler/-innen oder allgemein eurer Fangemeinde etwas sagen?

 

Lea: Ja, wir möchten sagen, dass wir einen Bus organisieren, der vom Hauptbahnhof in Linz um 18:45 nach Wels zum Konzert fährt und um Mitternacht wieder retour

 

Niklas: Der ganze Spaß kostet 15€ mit Eintritt!

 

Lea: Man kann sich über Facebook anmelden beziehungsweise uns eine E-Mail schreiben.

 

 

Wollt ihr noch etwas zur Release-Party sagen?

 

Niklas: Ja, dass die Leute kommen sollen, weil das echt etwas Einmaliges ist. Wir haben noch nie - und werden hoffentlich auch nicht wieder so schnell - soviel Arbeit in ein Konzert stecken. Wir haben alles auf Noten aufgeschrieben. Es gibt Streicher, ein Bläsertrio, einen Chor… es wird riesig!

 

 

Viel Glück und Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0