Glückskekse

Bild: Birgit Steiner
Bild: Birgit Steiner


Auch wir wollen unsere Wünsche für das neue Jahr ausdrücken und haben hier ein Rezept für euch, dass natürlich nicht nur an Silvester eine gute Idee darstellt, um andere zum Lachen zu bringen. Wie könnten wir die Guten-Vorsätze also besser brechen, wenn nicht mit diesen verführerisch lustigen Keksen.


Für ca. 24 der leckeren, vermeintlichen Glücksbringer braucht man Folgendes:

  • 1 Eiweiß 
  • 1 Prise Salz
  • 115 g Puderzucker
  • 50 g flüssige Butter
  • 100 g Mehl
  • bei Bedarf etwas Wasser oder Milch



Zuerst der lustige und langwierigste Teil:

Es müssen witzige, weise Botschaften oder Sprüche auf kleine Zettel geschrieben werden. Diese sollten zusammengefaltet dann aber nicht größer sein, als die Fingerkuppe eines Zeigefingers.


Danach geht 's ans Backen:

Den Backofen auf 200° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech auf der mittleren Schiene platzieren.

Das Eiweiß muss schaumig (nicht steif) geschlagen werden. Danach kommen Salz, Puderzucker und die Butter zum Eiweiß hinzu. Glatt rühren. Dann das Mehl portionsweise unterrühren.

Sollte der Teig zu dickflüssig sein, sich also nicht besonders gut verteilen lassen, kann man noch etwas Milch oder für die Lactose-Intoleranten auch Wasser hinzugeben.



Wir nehmen ca. 1/2 bis 1 Esslöffel Teig und verstreichen diesen auf einem Backpapier-Bogen zu einem Kreis, der ungefähr einen Durchmesser von 8 cm hat.

Möglicherweise erscheint dies ziemlich wenig, aber wenn man mehr Teig verwendet, lassen sich die Kreise nicht mehr gut verarbeiten.

Auf einem Backpapier sollten höchstens 5 Kreise sein, weil man die Glückskekse ansonsten nicht schnell genug in ihre bekannte Form bringen kann.


Bild: Birgit Steiner
Bild: Birgit Steiner


Das ganze sollte dann 3-5 min backen, bis die halbfertigen Kekse an den Rändern leicht gebräunt sind.

Sind diese einmal aus dem Ofen herausgenommen worden, muss es schnell gehen.

Vorsichtig löst man einen Keks von dem Papier, faltet ihn vorsichtig in der Mitte und legt zwischen die beiden Schichten einen der kleinen Zettel.

Dann nimmt man den Halbkreis und knickt ihn mit der geschlossenen Seite nach unten über einen Tassenrand, um unseren Glückskeksen das bekannte Aussehn zu verleihen.

Es ist wichtig die Nascherei nicht sofort auf die Seite zu legen, sondern sie einige Sekunden in dieser Position zu halten, damit die noch weichen Gebäcke nicht wieder ihre Form verlieren.



Abschließend bleibt noch zu sagen, dass diese Kekse komplizierter zu machen aussehen, als sie es tatsächlich sind. Trotzdem gilt "Übung macht den Meister", denn manchmal "hunzts" wirklich und kein einziger bleibt im ganzen Stück.

Essen kann man sie ja dann trotzdem... ;)


Viel Spaß beim Nachmachen!!


Bild: Birgit Steiner
Bild: Birgit Steiner


von Birgit

Kommentar schreiben

Kommentare: 0